Abbas: „Die Bibel sagt, dass wir vor Abraham hier waren“

Englischsprachiger Artikel von Ari Yashar 06.06.2016 unter http://www.israelnationalnews.com/News/News.aspx/213345#.V1iUbyjJTDr

Chef der PA entlarvt sich selbst mit der Behauptung „Palästinenser entwickelten hier vor 6.000 Jahren ein Alphabet“ – während sein Berater „5.000 Jahre Geschichte“ reklamiert.

PA-Vorsitzender Mahmoud Abbas
PA-Vorsitzender Mahmoud Abbas

Archäologische Funde haben jeden denkbaren Anspruch auf eine Geschichte des palästinensischen Volkes schon lange widerlegt, aber diese Nachweise haben Mahmoud Abbas als Vorsitzenden der PA (Palästinensische Autonomiebehörde) nicht davon abgehalten, fälschlicherweise zu behaupten, die Palästinenser hätten schon vor dem biblischen Abraham in Israel gelebt.

„Palestinian Media Watch“ (PMW) veröffentlichte am 30. Mai wiederholte Aussagen von Abbas und dessen religiösen Berater, die in den vergangenen Monaten auf dem offiziellen TV-Sender der PA die historisch falschen Behauptungen untermauerten, die Palästinesner hätten seit „5.000“ oder „6.000“ Jahren (je nachdem, wen man fragt) in Israel gelebt.

In einer Ansprache auf dem offiziellen TV-Sender der PA sagte Abbas vergangenen März „Unsere Geschichte sagt, dass wir seit der Zeit vor Abraham in diesem Land sind. Nicht ich sage es. Die Bibel sagt es. Die Bibel sagt – in diesen Worten – dass die Palästinenser vor Abraham existierten. Also warum erkennt Ihr mein Recht nicht an?“

PMW legte Abbas‘ Äußerungen offen und stellte klar: „Diese Behauptung über die Bibel ist falsch. Die einzige Bibelstelle, auf die sich Abbas beziehen könnte, ist der Text, dass Abraham eine lange Zeit Fremdling im Land der Philister war (Genesis 21:34). Allerdings gibt es zwischen den Philistern und den palästinensischen Arabern von heute keinerlei Verbindung. Die Philister waren ein Volk griechischen Ursprungs, das sich in Kanaan ansiedelte und neben den israelitischen Stämmen lebte.“

„Die Palästinenser, die ja Araber sind, können keine Vorfahren im Land aus biblischen Zeiten haben und eine israelitische oder judäische Staatsbürgerschaft reklamieren, denn Araber erreichten dieses Gebiet erstmals 637 mit der muslimischen Invasion. Dass Palästinenser in der Bibel nicht erwähnt werden, bedarf wohl kaum der Erklärung“, erklärte PMW.

Abbas berief sich in seinem Kommentar klar auf das palästinensische „Recht“ auf das Land – basierend auf seiner historischen Lüge – und zeigte damit, wie der Versuch einer Geschichtsfälschung durch die PA Teil seiner geplanten politischen Kampagne ist, seine Ansprüche zu legitimieren.

Das Fehlen einer tatsächlichen palästinensischen Geschichte wurde erst unlängst deutlich, als die PA im vergangenen Mai ihr Museum der palästinensischen Kunst, Geschichte und Kultur eröffnete – mit absolut nichts darin.

Im März hatte Abbas weitere historische Lügen über das Fernsehen verbreitet, als er die Existenz eines „kanaanäisch-palästinensischen“ Volkes auf 6000 Jahre zurückdatierte und darüberhinaus behauptete, dieses Volk hätte ein Alphabet erfunden.

„Dieses Land war nie ohne Volk, so haben wir seine Felsen und seinen Staub gepflanzt und seine Hügel seit Beginn der Zivilisation und der Schrift und der Entwicklung des kanaanäisch-palästinensischen Alphabets vor über 6.000 Jahren“ gab Abbas an.

PMW nahm die Lügen des PA-Vorsitzenden auseinander und wies darauf hin, dass das Schreiben nicht vor ca. 3.500 Jahren v. Chr. erfunden worden war.

„Das früheste kanaanäische Alphabet, von dem man annimmt, dass es der Urahn der meisten modernen Alphabete ist, wird auf 1.500 v. Chr. datiert“, so die NGO.

Abbas ist nicht der einzige, der bei der Verbreitung historischer Fälschungen im offiziellen PA TV erwischt worden ist, denn sein Berater in religiösen und islamischen Angelegenheiten und Oberster Scharia-Richter Mahmoud Al-Habbash hat sich in der Vergangenheit auch regelmäßig dadurch hervorgetan.

Erst Anfang Juni behauptete Al-Habbash in seiner Freitagspredigt, die Palästinenser wären vor 5.000 Jahren schon in Israel gewesen – noch vor Abraham.

„Sie (also die Juden) sind Diebe, die das Land gestohlen haben und die die Geschichte stehlen wollen, aber die Geschichte kann man nicht ändern oder verfälschen. Die Fakten sind Zeuge dafür. Wir sind seit 5.000 Jahren hier und haben dieses Land nie verlassen. Wir haben dieses Land nicht verlassen. Unsere Vorväter sind die monotheistischen Kanaanäer und Jebusiten. Sie sind diejenigen, die Jerusalem errichtet haben, noch bevor Abraham überhaupt hier war,“ behauptete Al-Habbash.

In seiner Predigt verbreitete A-Habbash auch eine andere unverschämte Lüge, indem er sagte „sie (die Juden) behaupten, dass es hier einen Tempel gab. Das sind unbegründete Ansprüche, Mythen, Gerüchte.“

Die Rede von Abbas’s Berater über die 5.000 jährige Volksgeschichte folgte ähnlichen Aussagen, die er am 1. April – ausgerechnet dem Tag der Falschmeldungen – verbreitet hatte, als er sagte „Die Palästinenser sind seit 5.000 Jahren in diesem Land. Natürlich waren wir die ersten, die in diesem Land gelebt haben.“

„Es gab niemanden vor uns. Es gab nie eine Zeit in der Geschichte dieses Landes, in der wir nicht hier gelebt hätten. Im Lauf der Jahrtausende haben viele dieses Land passiert und sind wieder verschwunden. Das Buch der Geschichte hat sie umgeblättert, aber das Land blieb – wie seine Einwohner und seine wahren Besitzer – unverändert. Die Besetzung ist eine vorübergehende Erscheinung, trotz aller Schmerzen und Leiden“ behauptete Al-Habbash.

Advertisements